Wannacry – Informationen zur aktuellen Ransomware

Seit Freitag 12. Mai 2017 breitet sich die aktuelle und gefährliche Ransomware WannaCry (WanaDecrypt0r 2.0) im weltweiten Internet aus.

Überblick

Es handelt sich um einen so genannten Krypototrojaner, der Daten auf den betroffenen Computern verschlüsselt und den User erpresst, gegen Zahlung eines Betrages den Code für die Freischaltung zu erhalten. Am 9. Mai soll der Nutzer dann den Code für die Entschlüsselung erhalten, ansonsten sei die Löschung veranlasst.
Die Zahlungen werden über Bitcoin abgewickelt und angeblich zahlten bislang 126 Opfer insgesamt etwa 30.000 Euro. Weltweit sollen zur Stunde über 220.000 Systeme betroffen sein. WannaCry springt von einem infizierten Rechner auf andere, übers Netz erreichbare Windows-Systeme über.

Was ist zu tun?

Nutzer sollten Windows-Sicherheitspatches grundsätzlich immer installieren.

Wer Microsofts Sicherheitsupdate MS17-010 noch nicht eingespielt hat, muss das jetzt schnellstmöglich nachholen. Das gilt auch für Besitzer älterer Windows-Versionen wie XP. Wer einen solchen Rechner am Netz betreibt, setzt sich immer einem erhöhten Risiko aus und sollte ernsthaft darüber nachdenken, ein aktuelles Betriebssystem zu nutzen.

Windows-10-Installationen sind bisher nicht von WannaCry betroffen.

Link zum Sicherheitspatch

https://technet.microsoft.com/de-de/library/security/ms17-010.aspx

Windows XP 

Selbst das 16 Jahre alte Windows XP, das Microsoft seit 2014 nicht mehr pflegt, bekam nun einen Sicherheits-Patch. Microsoft hat angesichts der grassierenden Ransomware WannaCry in einer Blitzaktion Sicherheitsaktualisierungen auch für die nicht mehr unterstützte Windows-Versionen herausgegeben. Darunter ist auch das inzwischen 16 Jahre alte Windows XP, dessen Support der Konzern eigentlich schon 2014 eingestellt hatte.

Link für den XP Patch zum download

 

Mehr Informationen

erhalten Sie hier bei “wannacry” heise.de

Empfehlung

  • Falls Sie ein veraltetes Betriebssystem nutzen (wie zum Beispiel Windows XP), sollten Sie über eine Aktualisierung Ihres Betriebssystems nachdenken und gegebenenfalls einen Fachmann damit beauftragen.
  • Führen Sie immer aktuelle Updates durch.
  • Setzen Sie ein vernünftiges Antiviren-Programm ein.
  • Öffnen Sie sorgfältig Ihre Email und achten Sie auf den Absender. Öffnen Sie keine Dateianhänge, die Ihnen unbekannt sind und seien Sie bitte sehr vorsichtig mit der Öffnung von Dateien mit der Endunf *.ZIP oder *.RAR

Unternehmen sind aufgerufen, sich ernsthafter um ihre Sicherheit zu kümmern. Der aktuelle Angriff sei “ein erneuter Weckruf für Unternehmen, IT-Sicherheit endlich ernst zu nehmen und nachhaltige Schutzmaßnahmen zu ergreifen

Bei Rückfragen helfen wir Ihnen gerne.

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

1 + 4 =