NAS – Effiziente Datenhaltung im Netzwerk

NAS – Effiziente Datenhaltung im Netzwerk

NAS- Datenhaltung im Netzwerk

“Hey Kollege, kann ich mal die Verkaufsliste haben?”

So oder so ähnlich beginnen die Momente, in denen nach einem USB-Stick gesucht wird, um eine Datei auszutauschen. Alternativ werden Dateien im Internet bei Filehostern wie Dropbox, HiDrive oder Microsoft OneDrive zwischengelagert.

Dieses Vorgehen ist nicht nur ineffizient, es werden unter Umständen Dateien mit vertraulichen oder personenbezogenen Daten gespeichert. Wenn diese einem Hackerangriff zum Opfer fallen, können Unbefugte Zugriff darauf erlangen.

Spätestens mit Anwendbarkeit der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) zum 25. Mai 2018 ist somit eine erhöhte Sorgfalt in Punkto Datensicherheit geboten, da empfindliche Strafen verhängt werden können.

 

NAS-Systeme als zentraler Datenspeicherort

Ein NAS-System (Network Attached Storage) ist ein System, welches Speicherplatz im Netzwerk bereitstellt. Dieses besteht aus einem Gehäuse mit Netzwerkanschluss und Einbauschächten für Datenträger wie Festplatten oder SSDs.

Anders als bei Festplatten, die im Computer selbst eingebaut sind, werden die Daten über das lokale Netzwerk übertragen. In Arbeitsgruppen in Firmen ist die Verwendung von Netzwerklaufwerken üblich, damit alle Mitglieder einer Arbeitsgruppe auf die gleichen Daten zugreifen können.

Mittels abgestufter Zugriffsrechte wird an dieser Stelle Datensicherheit gewährleistet.

Anders als ein zentraler Server, der verschiedene Dienste anbietet und “nebenbei” noch Laufwerke im Netzwerk bereitstellt, sind NAS-Systeme spezialisierte Appliances, die primär auf effiziente und zuverlässige Speicherung von Daten ausgelegt sind. Je nach Hersteller und System können diese zusätzlich als kleinere Netzwerkserver oder sogar auch als Videostreamgeneratoren verwendet werden.

Somit sind diese Systeme zunehmend auch für Poweruser zuhause interessant.

 

Archivierung von großen Datenmengen und Backup

Verwaltung von Arbeitsgruppen ist nur ein Aspekt von NAS-Systemen.

Backups von wichtigen Daten bekommen in unserer digitalisierten Welt eine zunehmende Bedeutung. Wo früher Bänder bespielt worden sind, lassen sich heute die Daten der Backup-Software auf einem NAS sichern, welches größeren Platz bereitstellen kann. Da die Medien in einem NAS in der Regel fehlertolerant als RAID eingerichtet sind, können sogar Medienfehler einem Backup (im Gegensatz zum klassischen Sicherungsband oder USB-Festplatte) nichts anhaben.

Hochwertige NAS-Systeme sind selbst in der Lage, autark ohne spezielle Backupsoftware von den Dateien auf einer Netzwerkfreigabe ein Backup zu erstellen und auf ein anderes NAS (oder angeschlossener USB-Festplatte zum Transport in den Tresor) zu speichern.

Wir unterstützen Sie

Wir stehen Ihnen bei der Kauf-Beratung eines NAS und die Einbindung in Ihrer Firma oder zuhause zur Verfügung.

Photo by John Barkiple on Unsplash

 

 

Nutzen Sie unseren CNE-Service im Bereich

NAS Netzwerktechnik und -Kaufberatung unter 0201 – 17 1919 7

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

1 + 9 =

Datensicherheit – Löschen von Daten vor Verkauf im Internet

Datensicherheit – Löschen von Daten vor Verkauf im Internet

Verkauf von Hardware im Internet

Hacker finden Datenspuren in Second-Hand-Geräten

Datensicherheit – ein eher lästiger Begriff, der landläufig immer nur mit Datensicherung und Backup verbunden wird.

Datensicherheit bedeutet aber nicht nur Schutz der Daten gegen Verlust, sondern auch Schutz gegen unbefugte Einsicht.

Während im privaten Umfeld Leute, die “nichts zu verbergen haben”, spätestens bei ungewollter Veröffentlichung peinlicher Urlaubsfotos oder Arztberichten sehr nachdenklich werden, sind im geschäftlichen Umfeld die Folgen oftmals viel schwerwiegender. Regelmäßig sind bei Datenskandalen Behörden involviert, deren alte Computer mit Festplatte ohne Datenlöschung auf eBay gebraucht verkauft werden und vertrauliche Daten enthalten.

Die Pflichten eines Unternehmers

sind im geschäftlichen Umfeld durch die Datenschutzbestimmungen eng gefasst. Das BDSG und die europäische DSGVO regeln die Sorgfaltspflichten bzgl. sensibler Daten. Daraus folgt auch, dass Datenträger sicher gelöscht werden müssen, vergleichbar dem Shreddern oder Verbrennen von Papierunterlagen.

Die Technische Umsetzung

Eine sichere Datenlöschung setzt voraus, dass die Daten nicht mehr rekonstruiert werden können. Dies bedeutet bei mechanischer Zerstörung, dass sich die Einzelteile nicht wie bei einem Puzzle wieder zusammensetzen lassen können.

Für Festplatten hat sich bei erhöhten Anforderungen das sog. “Degaussen” bewährt. Hier werden die Festplatten mittels Spezialgeräten einem elektromagnetischem Feld ausgesetzt, welches zuverlässig alle Informationen löscht. Zertifizierte Spezialunternehmen bieten Shreddern mit speziellen Geräten vor Ort an, wonach ein Vernichtungsprotokoll erstellt wird.

Alternativ hierzu ist die häufigste Methode zum Löschen von Festplatten, diese mehrfach zu überschreiben. Ein simples Formatieren ist hier entgegen verbreiteter Meinung nicht ausreichend, da lediglich einige Organisationsinformationen neu geschrieben werden. Diese Daten können mit wenig Aufwand wieder sichtbar gemacht werden.

Mittels spezieller Software (Das BSI empfiehlt u.a. die Open-Source-Software DBAN) lassen sich Datenträger sicher löschen. Wichtig ist hier, dass jeder Sektor mindestens einmal komplett ummagnetisiert wird. In der Praxis existiert die Empfehlung von 7 Durchläufen, um sicherzugehen, dass sogar professionelle Datenrettungslabore keine Daten rekonstruieren können.

Sonderfälle

Je nach System sind Datenträger versteckt vorhanden. Während man bei einem Laptop oder einer Digitalkamera die SSD oder SD-Karte ausbauen kann, sind die beliebten Saugroboter oder sonstige “Smarten” Hausgeräte wie auch Netzwerkgeräte eine völlig neue Herausforderung.

Auf deren fest verbautem Speicher befinden sich oft sensible Daten, wie Fotos und Grundrisse vom Haus oder WLAN-Passwörter. Hier sind spezielle Massnahmen zu ergreifen, um diese Daten zu löschen, wie eingebaute Löschroutinen.

Vorsicht beim Verkauf im Internet

Mittlerweile verbreiten sich die ersten Hinweise, das professionelle Banden gezielt bestimmte Geräte kaufen, um bei dieses NETZWERKSCHLÜSSEL oder Passwörter auszulesen, um die smarte Haustechnik zu überlisten.

Im Schadensfall kann zusätzlich ein böses Erwachen folgen, wenn die Versicherung wegen Fahrlässigkeit beim Verkauf von smarter Technik die Regulierung verweigert. Hier kann es ausreichen, wenn der Käufer mit Spezialsoftware die Festplatte des Notebooks ausliest und die PIN vom smarten Türschloss sieht.

Fazit

Sichere Datenlöschung ist nicht nur für Firmen wichtig. Eine professionelle Datenlöschung mit Löschprotokoll schafft Sicherheit, eine ordnungsgemäße Vernichtung nachweisen zu können.

Private Personen müssen definitiv immer stärker auf die Vernichtung Ihrer Datenspuren achten.

Weitere Quellen

https://www.spiegel.de/netzwelt/games/smart-home-diese-datenspuren-finden-hacker-in-second-hand-geraeten-a-1283081.html

Photo by Kowon vn on Unsplash

 

 

Nutzen Sie unseren CNE-Service im Bereich

Netzwerktechnik und -Beratung unter 0201 – 17 1919 7

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

8 + 13 =

Datenspeicherung auf dem Rechner mit direkt angeschlossenen Medien

Datenspeicherung auf dem Rechner mit direkt angeschlossenen Medien

Datenspeicherung – Verschiedene Systeme

Die Daseinsberechtigung jedes Computers besteht darin, Daten zu verarbeiten und relevante Informationen zu speichern. Demzufolge hat das Storage einige Bedeutung für den Benutzer. Historisch gesehen wurde bei der Storage System Definition zwischen flüchtigem Speicher und nichtflüchtigem Speicher unterschieden. Ersterer bezeichnete den Hauptspeicher, der bei Ausschalten des Rechners alle Informationen verlor, letzterer die Medien wie Bänder oder Disketten, auf denen Daten permanent gespeichert werden konnten.

Aktuelle Speichersysteme der IT werden wie folgt unterschieden:

  • Wechseldatenträgern wie Disketten oder USB-Sticks
  • Fest angeschlossener Speicher (DAS=Direct(ly) Attached Storage) wie lokalen Festplatten oder Flash/SSD
  • Netzwerkspeicher im LAN (NAS=Network Attached Storage) wie Verzeichnisfreigaben im Netzwerk auf einem Server
  • Cloudstorage, welches die Daten in einem Rechenzentrum lagert

Kennzeichen von DAS ist, dass das Gerät lokal am Computer angeschlossen ist und die Ressource dem Betriebssystem direkt und unmittelbar zur Verfügung steht. In einem normalen PC als Desktop oder Notebook ist heutzutage eine Festplatte oder SSD verbaut, die an einem lokalen Controller hängt. Ältere Anschlüsse sind hier IDE oder SCSI, moderne Systeme verwenden hier meist SATA. Neu ist der M.2 Anschluss, der per NVME-Protokoll den Speicher direkt anspricht. Hierdurch werden schnellere Reaktionszeiten und höherer Datendurchsatz erzielt.

Eine Mischform zwischen DAS und Wechseldatenträgern sind Medien wie USB-Festplatten, die einerseits im Betrieb entfernbar sind, aber für die Dauer des Betriebs dem lokalen Betriebssystem exklusiv zur Verfügung stehen. Hier ist zu beachten, dass das Betriebssystem davon ausgeht, jederzeit auf das Medium zugreifen zu können, da offene Daten vorhanden sind. Das “Auswerfen” unter Windows sorgt dafür, dass evtl. noch ausstehende Schreibzugriffe beendet werden und das Dateisystem in einen konsistenten Zustand gebracht wird- andernfalls droht Datenverlust bei spontanem Entfernen. 

Die Abgrenzung von Direct Attached Storage zu Speichersysteme im Netzwerk ist klar: DAS besitzt einen lokalen Controller wie SATA etc. im Rechner, der sich um die Kommunikation mit dem Datenträger kümmert, während jegliche Kommunikation zu Netzwerkspeicher über die Netzwerkkarte läuft.
Aufgrund der kürzeren Signallaufzeiten im lokalen Rechner ist DAS der Speicher der Wahl, wenn Performance gefordert ist. Auch Ausfallsicherheit spielt hier eine Rolle, da Störungsursachen wie defekte Netzwerkkabel oder ausgelastete Netzwerkkomponenten keinen Einfluss haben. 

Sonderformen, die meist im Serverbereich genutzt werden, sind externe Gehäuse, die Festplatten oder SSDs beinhalten. Diese Speichersysteme am PC werden mit Anschlüssen wie eSATA, SAS oder Fibrechannel angeschlossen. Im Serverstorage werden in der Regel mehrere Festplatten in einem Gehäuse untergebracht und als RAID (Redundant Array of inexpensive Disks) zusammengeschaltet. Gegenüber dem Rechner verhält sich ein RAID wie eine einzige Festplatte, nur mit dem Unterschied, dass bei Defekt einer einzelnen HDD der Rechner weiterhin funktioniert und das defekte Teil getauscht werden kann.

Hochwertige Serverkomponenten lassen sich im Betrieb tauschen, da die Festplatten nicht direkt an einem Controller angeschlossen sind, sondern in einem Käfig mit Backplane eingebaut sind. Die defekte Komponente kann hier gezogen und getauscht werden, wonach sich der RAID-Controller im Regelfall selbsttätig darum kümmert, die Daten wieder auf alle Festplatten zu verteilen.

 

 

Nutzen Sie unseren CNE-Service im Bereich

Netzwerktechnik und -Beratung unter 0201 – 17 1919 7

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

3 + 5 =

Switching in heutigen Netzwerken oder die moderne Paketzustellung

Switching in heutigen Netzwerken oder die moderne Paketzustellung

Switching in heutigen Netzwerken oder: Moderne Paketzustellung

Datenübertragung zwischen mehreren Rechnern war in der Computertechnik früher so simpel wie unbequem: Daten wurden auf Medien wie Disketten oder Bänder gezogen und dann zum anderen System gebracht. Begriffe wie Turnschuhadministration oder “Sneakernet” (engl. Sneaker=(Turn)Schuh) machten schnell die Runde und sind heute stellenweise immer noch unter alten IT-Hasen gebräuchlich.

Moderne Vernetzung in der heutigen Zeit

Recht schnell wurde mit dem Aufkommen der heutigen Personal Computer nach Möglichkeiten gesucht, die PC-Technik zu verbinden. Ziel war, beispielsweise in Büros von mehreren Arbeitsplätzen auf gemeinsame Daten und Geräte wie Drucker zuzugreifen. Hier entwickelte sich erstmals der Begriff und Unterscheidung von Netzwerktypen wie Peer-to-Peer oder Client-Server. Der klassische Typ eines Peer-to-Peer Netzwerks ist die einfache Arbeitsgruppe in einem Büro, die über Netzwerk Daten wie Office-Dokumente austauscht. Im Gegensatz hierzu stehen Client-Server Konstrukte, bei denen auf einem oder mehreren zentralen Servern Dienste zur Verfügung gestellt werden.

Netzwerktechnik in den Anfängen

Hier hat sich Ethernet unter den vielen damaligen Techniken als etablierter Standard durchgesetzt, Netzwerktechnik im lokalen Bereich (LAN=Local Area Network) aufzubauen. In kleineren Netzwerken konnte früher die Verkabelung recht einfach gelöst werden, indem alle Rechner an einem gemeinsamen Kabel eingeschlossen wurden. Mit steigender Anzahl der angeschlossenen Arbeitsstationen ergaben sich hier Kapazitätsengpässe, da jede Kommunikation das gemeinsame Medium belegt hat.
Diese Limitierungen führten zur Entwicklung von Netzwerkverteilern. Diese “Hubs” wurden schnell zu “Switching Hubs” erweitert, die vergleichbar einer Telefonvermittlung Daten direkt zwischen den jeweiligen Teilnehmerstationen austauschen. Schnell wurden diese Geräte nur noch Switches genannt, und Switching als Begriff für Paketvermittlung in der Netzwerktechnik etabliert.

PC-Technik und Switching heutzutage

Mit zunehmender Leistungsfähigkeit der Computer musste die Netzwerktechnik ebenfalls wachsen. Die anfängliche Geschwindigkeit von 10 Megabit pro Sekunde wurde mehrfach erhöht, heute sind Gigabit-Netzwerke (1000 Megabit/Sekunde) bereits in vielen Haushalten angekommen. In Rechenzentren werden bis zu 100 Gigabit/Sekunde mit Hochleistungs-Switches vermittelt. Diese Netzwerke erfordern eine adäquate Verkabelung, die oft mittels spezieller Glasfaseranbindungen realisiert wird. 

Sicherheit und Netzwerkdesign

Switching ist ein eines der Elemente, ein Netzwerk sicher zu betreiben, da eine Kommunikation nur zwischen den jeweiligen “Gesprächspartnern” stattfindet. Moderne Switches beherrschen weitergehende Funktionen wie Segmentierung von Netzwerkbereichen mittels sog. “VLAN-Tagging”, welches eine weitergehende Trennung von Netzwerkverkehr zulässt. Hiermit können beispielsweise in Serverumgebungen Management-Netzwerke mit erhöhten Rechten vom normalen Nutzerbereich separiert werden. 

Fazit:

Netzwerktechnik ist heutzutage einfach aufzubauen. Der Blick auf Details wie verwendete Kabeltypen oder Stromversorgung incl. Überspannungsschutz sollte hierbei aber nicht zu kurz kommen, da an dieser Stelle später unangenehme Überraschungen entstehen können.

 

 

Nutzen Sie unseren CNE-Service im Bereich

Netzwerktechnik und -Beratung unter 0201 – 17 1919 7

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

15 + 2 =

Microsoft Excel Schwachstelle lässt Schadsoftware durch – Millionen Nutzer betroffen

Microsoft Excel Schwachstelle lässt Schadsoftware durch – Millionen Nutzer betroffen

Gängige Antivirenprogramme sind machtlos

Zwei Eigenheiten sorgen darüber hinaus dafür, dass die Angriffstechnik extrem schwierig zu entdecken ist. Zum einen muss der Türöffner nicht im Zielsystem verankert werden. Stattdessen wird er jedes Mal aus dem Internet in die Excel-Datei geladen, wenn diese wieder geöffnet wird. Zum anderen können Angreifer die Power Query so formulieren, dass sie normale Nutzer von Antivirensoftware und anderen Sicherheitsmechanismen unterscheidet.

Die Schadsoftware wird im zweiten Fall gar nicht erst ausgeliefert.

Die Firma Mimecast hat seinen Angriff mehrfach gegen zahlreiche bekannte IT-Sicherheitslösungen getestet, mit vernichtendem Ergebnis: Von 30 Schutzprogrammen erkannte kein einziges, dass die Test-Excel-Datei eine Infektion mit sich brachte.

Natürlich will das Unternehmen seine eigene Sicherheitslösung verkaufen, die es besser macht. Damit ist jedoch nicht gesagt, dass andere fortschrittliche Produkte mit Echtzeit-Code-Analysen nicht ebenso hilfreich sein können. Außerdem kann der eigentliche Angriff theoretisch immer noch gestoppt werden, wenn die nachgeladene Schadsoftware im Zielsystem aktiv wird.

Um eine Schadsoftware – sei es ein Erpressungstrojaner oder ein Spionageprogramm – von außen in ein Firmennetzwerk zu schleusen, brauchen Kriminelle wenigstens drei Dinge:

  1. eine möglichst unverdächtige Datei als Türöffner,
  2. einen arglosen Nutzer, der sie öffnet, und
  3. einen Weg, den Pfad der Schadsoftware vor Antivirenprogrammen und anderen Sicherheitsfunktionen zu verbergen.

Sicherheitsforscher der Firma Mimecast mit Sitz in London haben eine clevere Angriffstechnik entwickelt, die sich dafür bestens eignet. Ihr Einfallstor ist Microsoft Excel.

Die Schwachstelle in dem Tabellenkalkulationsprogramm ist die sogenannte Power-Query-Funktion. Sie ermöglicht es, Excel-Tabellen dynamisch mit anderen Datenquellen zu füttern, zum Beispiel mit externen Datenbanken oder auch Websites.

Dynamisch bedeutet:

Die Excel-Tabelle kann sich jedes Mal, wenn sie geöffnet wird, die aktuellen Daten der externen Quelle holen und sich damit selbst aktualisieren. Das ist sinnvoll, wenn die Tabelle zum Beispiel Wechselkurse beinhalten soll. Das zugrundeliegende Protokoll heißt Dynamic Data Exchange, kurz DDE.

 

Mimecast geht von 120 Millionen gefährdeten Computern aus

DDE-Attacken gibt es schon seit Jahren, der berüchtigte Erpressungstrojaner Locky etwa wurde damit verbreitet. Auch Excel als Ziel für derartige Angriffe ist nicht neu, der Schadcode wurde in bisherigen Szenarien allerdings als Formel direkt in der Excel-Datei verpackt. Mimecast erweitert den bisherigen Ansatz an mehreren Stellen. Meni Farjon aus der Abteilung für Advanced Threat Detection sagte dem SPIEGEL, man habe “das Ausmaß der Bedrohung multipliziert”.

Farjon geht von rund 120 Millionen potenziell gefährdeten Nutzern weltweit aus. Die Zahl ist jedoch nur eine Schätzung und beruht zum Teil auf Google-Ergebnissen nach der Verbreitung von Excel. Laut Microsoft muss Power Query für Excel 2010 und 2013 in Form eines Add-ins heruntergeladen und installiert werden, seit Excel 2016 ist sie als “Abrufen und Transformieren” bereits integriert und standardmäßig aktiv.

Der Angriff läuft so ab:

Ausgangspunkt ist eine Excel-Datei des Angreifers, “die selbst keine Schadsoftware enthält”, wie Farjon betont, sondern nur eine integrierte Power Query, also die Bitte um Aktualisierung mit Daten aus dem Internet bei jedem Öffnen der Datei. Das Opfer muss dazu gebracht werden, diese Datei zu öffnen, wobei es keine Rolle spielt, ob sie per E-Mail kommt oder auf einer Website abgelegt ist.

Dass jemand so eine Datei arglos öffnet, ist genauso wahrscheinlich wie bei jedem anderen Angriff: Der Anreiz muss nur gut genug sein, zum Beispiel wenn die Excel-Datei in einer E-Mail steckt, die das Opfer erwartet hat.

Quelle:

Den ganzen Artikel lesen Sie hier unter Spiegel-online.de – https://www.spiegel.de/netzwelt/web/microsoft-excel-schwachstelle-gefaehrdet-millionen-nutzer-und-firmen-a-1274537.html

 

 

Nutzen Sie unseren CNE-Service im Bereich

Datensicherheit und -Beratung unter 0201 – 17 1919 7

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

1 + 1 =