Hausgeräte mit Fritzbox, Telegram und anderen Tools steuern und überwachen

Hausgeräte mit Fritzbox, Telegram und anderen Tools steuern und überwachen

Automatisierung in der Firma und zu Hause

Mit dem Stichwort “Heimautomation” werden oft futuristische Bauten oder Wohnungen assoziiert, die in vorauseilendem Gehorsam ihre Bewohner umsorgen. Oder vielleicht, je nach Intention eines Regisseurs, auch eine böse KI zum Zuge kommen lassen. Es muss kein Luxushaus wie das Domizil von Bill Gates sein, dessen Bilder an der Wand digital erzeugt und zeitgesteuert getauscht werden.

Heimautomation beginnt heutzutage im kleinen Rahmen und ist somit für den vielzitierten Otto Normalverbraucher erschwinglich geworden. Beispielsweise lassen sich Hausgeräte überwachen und steuern.

Warum Heimautomation?

“Die Technik hilft, Probleme zu lösen, die wir ohne sie nicht hätten” Letztendlich ist die Technik da, um das Leben zu erleichtern und Arbeit sowie Zeit zu sparen.

Heimautomatisierung wird im privaten Umfeld von zwei vorwiegenden Nutzergruppen eingesetzt: Technikfreaks sowie eine stetig wachsende Zahl von nicht technikaffinen Anwendern. Letztere nutzen die Technik meist zum Optimieren vom Energieverbrauch, beispielsweise durch Einsatz elektronischer Heizkörperthermostate. Diese regeln die Raumtemperatur präziser als herkömmliche Bimetallthermostate und können zeitgesteuert die Raumtemperatur absenken oder erhöhen.

Eine Langzeiterfassung von Stromverbrauchern und deren Nutzungszeiten mittels kommunizierender Steckdosen ist hilfreich, um im Haushalt verborgene Stromfresser zu entdecken. Indirekt lässt sich somit ebenfalls entdecken, ob Geräte wie die Waschmaschine in der (Keller)Waschküche mit dem Programm fertig ist- besonders nützlich, wenn sich die Wohnung selbst im 3. Stock befindet…

Ebenso lässt sich der Wäschetrockner überwachen, damit empfindliche Blusen und Hemden nicht unnötig knittern.

Automatisierungstechniken für den Privatanwender

Heimautomation im privaten Umfeld unterscheidet sich deutlich von den Anforderungen eines gewerblichen Gebäudeleitsystems. Im privaten Umfeld steht meist eine Kostenoptimierung im Vordergrund, was bedeutet, dass die Kosten für die anzuschaffenden Automatisierungskomponenten nicht höher sein dürfen als das voraussichtliche Einsparpotential. Weiterhin müssen die Teile von Laien bedienbar sein, da diese oft in bestehenden Gebäuden nachgerüstet werden. Dies bedeutet, dass keine zusätzlichen Kabel verlegt werden sollten (oder dürfen), und die Einbauten beispielsweise bei Auszug rückbaubar sein müssen.

An dieser Stelle bieten zunehmend Hersteller Komponenten an, die mit wenig Arbeitsaufwand miteinander integriert werden können. Einer von diesen ist die Firma AVM, die seit Jahren u.a. mit der Fritzbox als Routerhersteller bekannt ist. Einige Modelle mit eingebauter DECT-Basisstation können hierüber mit ebenfalls von AVM angebotener Hardware kommunizieren und lassen sich hierüber steuern.

Hierzu wird u.a. eine App für Smartphones angeboten, welches sich damit in eine Fernbedienung für das Zuhause verwandelt.

(Bastel)Projekt: Waschmaschine überwachen

Eine beliebige Waschmaschine indirekt überwachen: Kommunizierende Steckdosen wie die FRITZ!DECT 200 melden den aktuellen Stromverbrauch an die Zentrale (in der Fritzbox integriert).

Über eine Softwareschnittstelle lassen sich beliebige eigene Erweiterungen zum Auslesen der aktuellen Werte anflanschen. Hier kann beispielsweise ein Kleinstrechner wie ein Raspberry Pi oder eine kleine Steuerung anhand des Stromverbrauchs entscheiden, ob die Waschmaschine aufheizt, lediglich den Motor bewegt bzw. schleudert oder nach einigen Minuten komplettem Nullverbrauch fertig ist und ausgeräumt werden sollte, bevor die Blusen anfangen zu knittern.

Mittels einigen Zeilen selbstgeschriebenem Programmcode kann eine Mitteilung darüber dann sogar per Messenger wie Telegram oder klassischer Email zugestellt werden. Auf diese Weise können beliebige Endgeräte genutzt werden, ohne an eine bestimmte Marke gebunden zu sein.

 

Nutzen Sie unter 0201 – 17 1919 7 unseren CNE-Service im Bereich

Beratung bei der Einrichtung und Betreuung von Homeautomation mit AVM & more

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

2 + 6 =

Datenträgerbereinigung bei Win10 – CNE Tool-Tipp

Datenträgerbereinigung bei Win10 – CNE Tool-Tipp

Die Festplatte bereinigen weil der Rechner lahmt?

BleachBit ist ein open-source Reinigungstool zum Entfernen von Datenmüll und sicherem Löschen von obseleten Dateien. Es entfernt unter anderem Cookies, temporäre Dateien und Logfiles und löscht Cache-Dateien und den Browserverlauf. Zudem bietet das Programm eine Shredder-Funktion zum sicheren Löschen von Daten, so dass diese nicht wiederhergestellt werden können. 

Wenn Ihr Computer voll wird, gibt BleachBit schnell Festplattenspeicher frei. Mit BleachBit können Sie Cache-Speicher freigeben, Cookies löschen, den Internet-Verlauf löschen, temporäre Dateien vernichten, Protokolle löschen und Müll entsorgen, von dem Sie nicht wussten, dass er noch da ist.

Es wurde für Linux- und Windows-Systeme entwickelt und löscht Tausende von Anwendungen, darunter Firefox, Adobe Flash, Google Chrome, Opera und andere. Über das einfache Löschen von Dateien hinaus enthält BleachBit erweiterte Funktionen, wie das Schreddern von Dateien, um eine Wiederherstellung zu verhindern, das Löschen von freiem Speicherplatz, um Spuren von Dateien zu verbergen, die von anderen Anwendungen gelöscht wurden, und das Staubsaugen von Firefox, um es schneller zu machen.

BleachBit ist Open Source.

 

Hersteller: Zur Website
Preis: kostenlos
Lizenz: Open Source
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10
Download-Größe: 12447 KByte

 

 

Zum kostenlosen Download bei HEISE geht es hier

https://www.heise.de/download/product/bleachbit4/download

5 Alternativen für Dateibereinigung

https://www.heise.de/tipps-tricks/Fuenf-CCleaner-Alternativen-4199323.html

Bildquelle:
Screenshot von MiLa Hypnose

 

 

lNutzen Sie unter 0201 – 17 1919 7 unseren CNE-Service im Bereich

Beratung bei der Einrichtung und Betreuung von Homeoffice-Pätzen

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

7 + 12 =

Homeoffice muss nicht teuer sein

Homeoffice muss nicht teuer sein

Homeoffice muss nicht teuer sein

“… Haaa-tschiii! …” So oder ähnlich beginnt für viele Leute die kalte Jahreszeit. Wo früher oft der Ehrgeiz bestand, trotz Schnupfen und sonstigem Ungemach pflichtgemäß im Büro zu erscheinen, hat in den letzten Jahren ein allmähliches Umdenken stattgefunden – denn kranke Mitarbeiter sind meist unproduktiv und stecken meist nur ihre Kollegen an .

Besonders bei größeren Ereignissen wie beispielsweise einer Grippewelle fragt sich so mancher Arbeitgeber, was er zusätzlich tun kann, um proaktiv die Belegschaft gesund und arbeitsfähig zu erhalten. Eine Antwort darauf ist Homeoffice für Mitarbeiter, sofern diese nicht zwingend vor Ort sein müssen wie bsp. in der Produktion.

Ausrüstung und sonstige Voraussetzungen

Für viele Verantwortliche ist Homeoffice keine einfache Angelegenheit – einfach einen Computer kaufen und zu Hause aufstellen ist nur der Anfang. Zugänge in das Firmennetzwerk werden benötigt, angefangen von Email über abgelegte Office-Dokumente bis hin zum Zugriff auf spezielle Applikationen. Zugangsmöglichkeiten wie beispielsweise VPN oder per Webbrowser nutzbare Dienste müssen eingerichtet werden.

Datensicherung bei im Homeoffice stehenden Rechnern ist ebenfalls Pflicht, wenn Daten nicht zeitnah im Firmennetzwerk abgelegt werden können. Aus Datenschutzgründen ist auch eine Trennung zu privaten Tätigkeiten unerlässlich.

Homeoffice muss nicht teuer sein

Zusätzlich zum Arbeitsaufwand, einen Heimarbeitsplatz einzurichten, haben viele Verantwortliche Sorge vor den dabei entstehenden Kosten. Diese können jedoch bei geschickter Gestaltung minimiert werden.

Nicht jeder Mitarbeiter benötigt beispeiesweise ein teures, leistungsfähiges Business-Notebook. Oft sind gebrauchte PCs leistungsfähig genug, um die essentiellen Programme auszuführen – speziell dann, wenn Mitarbeiter per Webbrowser auf Ressourcen zugreifen. Hier reicht es oft, wenn die Mitarbeiter über ein Webinterface auf ihre Mails zugreifen oder per Remotezugriffstools (Wie Teamviewer oder Anydesk) auf ihren Systemen im Büro aufgeschaltet sind. Dann werden die Rechner im Homeoffice lediglich als bessere Anzeigegeräte genutzt. Einige Mini-PC lassen sich elegant hinter einem Monitor in einer Halterung anbringen und platzsparend aufstellen, die Datensicherung mit simplen Programmen auf einer kleinen externen USB-Festplatte erledigen.

Mit einem Passwortmanager, der die verschiedensten neuen Zugänge verwaltet, werden auch keine Passwörter vergessen.

Ab in die Wolke

Alternativ können viele Vorgänge an Clouddienste verlagert werden. Die Server stehen frei im Internet, sind also von überall erreichbar. Dienste wie Microsoft Teams oder Slack helfen dann zusätzlich mit der Mitarbeiterkommunikation via Videochats, Telefonie über Netzwerke, Organisation von Unterlagen und Terminen. Dokumente können teilweise sogar in Echtzeit gemeinsam bearbeitet werden, was Produktionsgewinne bedeutet. Datensicherungen als lästige Pflicht können ebenfalls vom Clouddienst vorgenommen werden, was interne Aufwendungen reduziert.

Der Vorteil dieser Lösungen ist, dass die Kommunikation zwischen den Mitarbeiter weitgehend erhalten bleibt, was unnötige Reibungsverluste minimiert.

 

Bildquelle:
Bild von Alexandra_Koch auf Pixabay

 

 

lNutzen Sie unter 0201 – 17 1919 7 unseren CNE-Service im Bereich

Beratung bei der Einrichtung und Betreuung von Homeoffice-Pätzen

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

14 + 12 =

LastPass – komfortables Passwortmanagement im Unternehmen und der Cloud

LastPass – komfortables Passwortmanagement im Unternehmen und der Cloud

Lastpass – Passwortmanagement für private Anwender und Unternehmen in der Cloud

 

Die berühmte Karnevalsfrage “Wolle mer’n eroilosse?” ist sinngemäß ebenfalls ein Running Gag in der IT-Branche.

Zum Trauerspiel mutiert sie leider nur allzu oft, wenn Sicherheit durch Bequemlichkeit oder Überforderung des Benutzers kompromittiert wird. Ein Beispiel dafür sind die berühmten “Post-It Zettel” am Monitor. Ein passendes Management von Passwörtern und Zugängen mit einem Passwortmanager schafft hier Ordnung und sorgt auch bei nicht-IT-affinen Mitarbeitern oder Familienmitgliedern wie Oma und Opa für entspannte Gesichter.

Lösungen zum Passwortmanagement – auch für private Anwender

In der IT sind serverseitige Lösungen zum Verwalten eines zentralen Logins für Benutzer seit Jahren im Einsatz: In Windows-Netzwerken wird meist ein Active Directory eingesetzt, in heterogenen Systemen mit Linux wird LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) präferiert.

Allen gemeinsam ist, dass hier ein “Single-Sign-On” (SSO) implementiert ist, also ein gemeinsames Login funktioniert. Hier werden die Passwörter und Zugriffsberechtigungen in einem zentralen Server gespeichert, wie dem Domänencontroller eines Windows-Netzwerkes.

Steht ein solcher Mechanismus für die benutzten Anwendungen (auch die in der Cloud) nicht zur Verfügung, lassen sich die wertvollen Zugangsdaten mit einem Passwortmanager wie LastPass verwalten.

Private Anwender mit nicht so umfangreichen Ansprüchen können eine kostenlose Version für alle gängigen Browser frei herunterladen.

 

Lastpass - Passwortmanager funktioniert überall

Funktion eines Cloudbasierten Passwortmanagements

Für Mitarbeiter, die flexibel von überall arbeiten, ist ein Zugriff auf all ihre Zugänge zu Diensten und Daten essentiell. Hierbei werden oftmals mehrere Endgeräte wie Desktop-PC, Notebooks, Smartphones oder Tablets benutzt. Hier lässt sich in der Regel keine zentrale Datei mit verschlüsselten Passwörtern verwenden.

Die Lösung, zuverlässige Sicherheit zu schaffen, besteht in einem cloudbasierten Passwortmanager wie LastPass. Hier werden alle Zugangsdaten bei einem Cloudservice abgelegt, der bequem per Webbrowser bedient werden kann.

Als Mehrwert lassen sich hier ebenfalls geschützt wichtige Dokumente ablegen, die somit flexibel auf allen Geräten zur Verfügung stehen.

 

Funktionen für die Sicherheit im Unternehmen

Im Unternehmenseinsatz sind Mehrwerte gefragt. LastPass bietet hier die Verwaltbarkeit durch die Firmen-IT, die u.a. eine Benutzerverwaltung mit Mehr-Faktor-Authentifizierung ermöglicht. Somit ist die Erbeutung eines Passwortes durch Hacker ohne den dazugehörigen 2. Faktor (wie Chipkarte, PIN, biometrische Daten etc.) wertlos. Da Lastpass keine Passwörter, sondern nur deren Hashes überträgt, können diese auch nicht unterwegs ausgespäht werden.

Die Firmen-IT kann mittels Gruppenrichtlinien die Verwendung und Benutzung regeln und segmentieren.

Über von Lastpass bereits vorgefertigte Zugriffstemplates für über 1.200 Dienste und Webseiten lässt sich ein für den Anwender transparenter SSO bauen, insbesonders, wenn Lastpass in ein vorhandenes Zugangsmanagement wie Microsoft Active Directory oder Azure integriert wird.

Hier muss sich der Mitarbeiter nur mit seinem Login am Rechner anmelden und Lastpass starten- die restliche Authentifikation an benötigten Webseiten und Cloudanbietern erfolgt automatisch im Hintergrund.

 

Lastpass - Passwortmanager auf allen Ebenen

 

Vorteile von LastPass

  • Starke Verschlüsselung
  • Daten werden auf Geräteebene ver- und entschlüsselt
  • LastPass ist auch in einer kostenlosen Version erhältlich
  • LastPass wird lokal im eigenen Browser installiert
  • Lastpass gibt es für alle gängigen Browser wie Mac, Windows, Linux, Chrome, Firefox, Safari, Internet Explorer, Opera, Microsoft Edge

Nachteile von Lastpass

  • Man sollte sich ein einziges und gleichzeitig wirklich starkes Passwort merken.

 

Bildquelle: 
Photo by Kutan Ural on Unsplash
Screenshot von Lasstpass

 

 

Nutzen Sie unter 0201 – 17 1919 7 unseren CNE-Service im Bereich

Beratung bei Einrichtung von Passwortmanagern

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

14 + 8 =

Passwortmanager – Welche Lösung bietet Keepass?

Passwortmanager – Welche Lösung bietet Keepass?

Keepass – der lokale Schlüssel für Ihre Datensicherheit

Passwörter sind die modernen Schlüssel zu den vielen Accounts und Zugängen, die wir in unserer digitalisierten Welt zwingend benötigen. Angefangen vom Email-Account als Zugang zur digitalen Welt über Social Media und Konsorten wie Messengern, die die traditionellen Briefe de facto bereits abgelöst haben: Ohne Identifikation des Benutzers lassen sich diese alle nicht benutzen.

Nur: Wie werden die Passwörter sicher geschützt? Anwender, die der Datensicherheit in der Cloud nicht trauen, setzen auf lokal installierte Software, die auf dem heimischen PC liegt und vollkommen selbst verwaltet wird.

Keepass als Beispiel für einen lokalen Passwortmanager

Unter https://keepass.info/ lässt sich ein solches Programm herunterladen. Diese Software ist Open Source und somit gratis für den Anwender zu beziehen. Open Source bedeutet auch, dass der Quellcode der Anwendung offengelegt ist, was wiederum bedeutet, dass dieser von der Öffentlichkeit auf Fehler untersucht werden kann. Auf diese Weise kann sich potentiell jeder Nutzer davon überzeugen, dass in der Software keine unerwünschten Hintertüren zur Spionage oder anderen Dingen eingebaut ist. Diese Herangehensweise verbessert ebenfalls die Qualität der Software, da viele Personen, die sich damit beschäftigen, Bugs und sonstige Fehler melden.

Vorteile eines mehrstufigen Sicherheitskonzeptes

Ein lokal installierter Passwortmanager funktioniert, indem in einer verschlüsselten Datei alle Passwörter, Lizenzschlüssel und sonstige wichtigen Daten zusammengetragen werden.

Diese Datei befindet sich auf dem eigenen PC oder Notebook, welches man selbst verwaltet und kann nur mit einem weiteren Passwort entschlüsselt werden. Um die Sicherheit zu erhöhen, kann man beispielsweise diese Passwortdatei auf einem USB-Stick speichern, der nur bei Bedarf an den PC angesteckt wird – somit können auch Viren, Trojaner oder aktuelle Hackerangriffe diese Daten nicht unbemerkt ausleiten.

Durch die Möglichkeit, diese Masterpasswortdatei über simple Kopiermechanismen zu sichern, ist eine Datensicherung der Zugänge recht einfach zu bewerkstelligen. Derartige Backupmedien lassen sich ebenfalls mit einem Passwort sichern, sodass ein unbefugter Zugang zu diesen Daten erschwert wird.

Plattformunabhängigkeit

Die Software Keepass lässt sich nach Wahl installieren oder als sogenannte “portable” Applikation auf einem USB-Stick benutzen. Dieser kann dann auch auf verschiedenen Rechnern eingesteckt werden, sodass man ohne Installation des Passwortmanagers jederzeit und überall Zugriff auf die Passwörter und sonstige Zugangsdaten hat.

Da das Format der Datendatei offengelegt ist, existieren eine Anzahl von Portierungen für andere Betriebssysteme wie Linux, Android oder IOS – somit kann ein Passwortmanager auch auf dem Smartphone installiert sein, der unterwegs die Daten zugänglich macht- mit Spezialkabel (USB-OTG) auch vom oben genannten USB-Stick aus…

Vorteile

  • Die Software kann selbst verwaltet werden
  • Keepass ist kostenlos
  • Keepass wird lokal installiert
  • Keepass ist Open-Source
  • Portierungen können auch auf mobilen Endgeräten eingerichtet werden.

 Nachteile

  • Die Software muss auch selbst verwaltet werden
  • Eventuell muss man Spezialkabel (USB-OTG) immer in der Nähe haben

 

 

Nutzen Sie unter 0201 – 17 1919 7 unseren CNE-Service im Bereich

Beratung bei Einrichtung von Passwortmanagern

Ihre
CNE – Computer- und Netzwerktechnik Essen

Pressemitteilung

Keepass PR

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

6 + 1 =

Pressearchiv von CNE
Computer- & Netzwerktechnik in Essen