Sicherheitslücke in vielen Intel-Systemen seit 2010

Sicherheitslücke in vielen Intel-Systemen seit 2010

Sicherheitslücke in vielen Intel-Systemen schon seit 2010

Die Firmware der oft kritisierten Management Engine (ME) in vielen PCs, Notebooks und Servern mit Intel-Prozessoren seit 2010 benötigt Updates, um Angriffe zu verhindern.

In einem Security Advisory empfiehlt Intel dringend Firmware-Updates für viele Desktop-PCs, Notebooks und Server mit Intel-Prozessoren der vergangenen 7 Jahre (seit 2010). Hintergrund ist eine Schwäche in der Firmware der schon häufig kritisierten Management Engine (ME), die in fast allen Intel-Chipsätzen und SoC-Prozessoren steckt.

Betroffen sind Rechner mit einem der 2010 erstmals eingeführten Core-i-Prozessoren und zumindest rudimentären ME-Fernwartungsfunktionen (dazu unten mehr); außerdem sind die vom Core i abgeleiteten Xeons, Pentiums und Celerons betroffen.

Mehr Informationen zu diesem Thema auf heise.de

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

Hinweis: Bitte lesen Sie VOR dem Absenden die Datenschutzerklärung

8 + 6 =