CCleaner

Bekannte Wartungssoftware durch Schadprogramm infiziert 

Hinterhältiger geht es kaum meldet Spiegel-Online.de. Unbekannte haben eine Schadsoftware in die PC-Wartungssoftware CCleaner eingeschleust. Millionen Windows-Nutzer könnten betroffen sein.

Hinterhältiger geht es kaum: Unbekannte haben eine Schadsoftware in die PC-Wartungssoftware CCleaner eingeschleust. Millionen Windows-Nutzer könnten betroffen sein.

Talos warnt, dass potenziell Millionen PC und Smart-Phones betroffen sein könnten, da die kostenlose Version von CCleaner ausgesprochen populär ist. Schon im November 2016 meldete Piriform, die Software sei bereits zwei Milliarden Mal heruntergeladen worden. Seither, so Talos, steige die Zahl der Nutzer wöchentlich um fünf Millionen.

CCleaner ist ein Programm, mit dem sich die Leistung von PC und Android-Smartphones verbessern lassen soll, indem es überflüssige Dateien löscht und das System nach Fehlern absucht und diese behebt. Im Juli wurde die britische Herstellerfirma Piriform von Avast übernommen, einem der weltweit größten Hersteller von Antivirensoftware. Zum Zeitpunkt der Übernahme soll CCleaner 130 Millionen aktive Nutzer gehabt haben.

Die Entdeckung war ein glücklicher Zufall!

Mehr Informationen finden Sie hier

 

Schadcode sammelte heimlich Informationen

Die Version 5.33.6162 von CCleaner enthält eine Backdoor, die bis vor kurzem den unbemerkten Remote-Zugriff ermöglichte. Mittlerweile soll die Gefahr gebannt sein; ein zügiges Update auf die aktuelle Version 5.34 ist dennoch mehr als ratsam.

Die 32-Bit-Variante des Säuberungs- und Optimierungstools CCleaner in Version 5.33.6162 sowie die Cloud-Version 1.07.3191 enthalten laut Hersteller Piriform eine zweistufige Backdoor, die Angreifern bis vor wenigen Tagen das Ausführen von Code aus der Ferne ermöglichte. Die unautorisierte Modifikation des Codes sei direkt auf Piriforms Servern erfolgt und von dort aus erstmals am 15. August (5.33.6162) bzw. am 24. August (Cloud-Version 1.07.3191) an die CCleaner-Nutzer verteilt worden. Der Hersteller sei am vergangenen Dienstag, dem 12. September anhand verdächtigen Netzwerk-Traffics auf die Modifikationen aufmerksam geworden.

Laut Piriform ist die Gefahr mittlerweile gebannt: Der als Kommandozentrale genutzte Server sei offline und weitere potenzielle Angriffsserver befänden sich außerhalb des Kontrollbereichs der Angreifer. Dennoch wird CCleaner-Nutzern dringend geraten, schnellstmöglich auf die aktuelle Version 5.34 upzudaten. Die Cloud-Version wurde bereits am 15. September mit einem automatischen Update versehen. Wer hinter der Server-Kompromittierung steckt, ist bislang noch unklar; Piriform hat die Strafverfolgungsbehörden hinzugezogen.

Mehr Informationen finden Sie hier bei heise.de

Ccleaner – Sofortiges Update erforderlich

Den Link zum Update haben wir nachfolgend für Sie herausgesucht:

http://filehippo.com/de/download_ccleaner

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?

Dann nehmen Sie hier Kontakt auf oder benutzen Sie das nachfolgende Formular. Die Angabe der Emailadresse ist erforderlich, die Angabe Ihrer Telefonnummer nur optional, jedoch hilfreich, um Ihre Fragen schnell beantworten zu können. Optimal ist die Angabe Ihrer Mobilrufnummer.

Wir geben keine Daten an Dritte weiter.

Sichere Kontaktaufname

6 + 11 =